Urlaubserinnerungen konservieren, Auszeiten im Alltag schaffen

/
2 Kommentare
Gerade noch rechtzeitig möchte ich auch dieses Jahr an der Blogparade mit Fotowettbewerb von Thomas und Melanie teilnehmen.
Während es letztes Jahr um das Fotografieren auf Reisen ging, geht es in dieser Parade um Urlaubserinnerungen und deren "Konservierung".



Ganz oldschool: Fotoalbum
Bei dieser Thematik denke ich als erstes tatsächlich etwas wehmütig an die Zeit der Analogfotografie zurück. Das Abgeben der vollen Filme, das Warten auf die fertig entwickelten Fotos und das anschließende Gestalten des Fotoalbums:) Macht das noch jemand von euch? Wenn ich schon an dieses Durchblättergefühl denke, zwischen den Seiten diese dünnen, knisternden Zwischenblätter...:D



Ein Album kann man natürlich auch heute noch kleben und ich möchte die Vorteile der Digitalfotografie auch nicht mehr missen, aber das Aussortieren und Bearbeiten der Bilddateien und aufbereiten von Blogbeiträgen macht mir Spaß und nimmt gleichzeitig viel Zeit in Anspruch, dass mir keine Muße mehr bleibt ein herrliches Fotoalbum zu gestalten.

Der Blog ist für mich erste Anlaufstelle, wenn ich Urlaubserinnerungen aufleben lassen möchte. Ich klicke mich ab und an durch Posts. Die Ordner auf meiner Festplatte hingegen verstauben eher, da das Durchklicken wenig Freude macht, wenn jedes Bild doppelt ist (da ich momentan in RAW und jpeg fotografiere).

In unserer Wohnung gibt es auch ein paar Urlaubserinnerungen an der Wand. Besonders mag ich unsere Postkartenwand. Da hängen zwar zum größten Teil Karten von Freunden, aber da wir auch manchmal unabhängig voneinander Urlaub machen und dem jeweils Daheimgebliebenen eine Karte schicken, landen dort auch selbst geschriebene Postkarten.
In der Stube hängt ein Panorama als Leinwand, welches ich in Italien gemacht habe.



Mit Souvenirs kann man mich jagen. Ganz selten kaufe ich mir ein Hinstellerchen aus dem bereisten Land und auch die anderen Verdächtigen wie Magneten oder Anhänger reizen mich nicht. Am ehesten nehme ich mir eine landestypische Köstlichkeit oder Kuriositäten mit. Von den Lofoten waren das beispielsweise Trockenfischchips. So werden noch andere Sinne angesprochen und ich muss mich nicht über Angestaubtes ärgern;)

Apropos Sinne: Musik ruft bei mir auch intensive Erinnerungen hervor. Keltische Musik lässt mich stets an den Irlandstreifzug zurückdenken. Beim Kleben des Fotoalbums zur Lateinkursfahrt hörte ich "No Angel" von Dido hoch und runter. Wenn ich das Album heute einlege, kommen sofort die Erinnerungen hoch. Oder auch Düfte funktionieren. So hatte ich für eine Reise ein Parfüm im Mini-Flakon eingepackt, um Platz zu sparen. Da ich den Duft im Urlaub zum ersten Mal getragen hatte, konnte ich mich richtig drauf konditionieren. Dieser Flakon - inzwischen lange leer - steht tatsächlich neben mir auf dem Schreibtisch und ich werde mal eben eine Nase Urlaubsfeeling nehmen... schön...
Der Tastsinn fehlt noch. Auch da habe ich tatsächlich etwas: einen braunen Bimsstein von den Azoren, an einem Strand gefunden. Der liegt im Bad gegen Hornhaut. Da bekommt man sogar bei dieser unliebsamen Tätigkeit Urlaubsgefühle!;)


Habt ihr auch solche "Anker", die euch in Urlaubsstimmung versetzen?


Und nun komme ich zum Foto, mit dem ich teilnehmen möchte:


Diesen schönen Anblick konnten wir nach einer Küstenwanderung auf den Lofoten genießen. Wie ihr sehen könnt, ziehen hinten dicke Wolken auf und nachdem wir unten am Surferstrand waren, fing es auch heftig an zu regnen.

Falls ich gewinnen sollte, möchte ich das Geld gerne dem Projekt Hilfe für polnische Notfelle zugutekommen lassen. Hundedame Cola kommt ebenfalls aus einem polnischen Tierheim und wurde vom Tierschutzliga-Dorf liebevoll versorgt, bis meine Familie sie zu sich nahm.


Bis 1. Januar könnt ihr auf reisen-fotografie für drei der zahlreichen Fotos voten.


Bis ganz bald,
Melly


Was dir auch gefallen könnte...

Kommentare:

  1. Dem, was Du im Artikel aufgezählt hast kann ich nur zustimmen. Das mit dem Geruch habe ich noch nicht getestet, mal sehen wann ich es ausprobiere. Das mit der Musik funktioniert prima. Entweder man hört gewisse Musik vor Ort, oder ich verwende die Musik in meinen Slideshows und schon verbinde ich 'Surfing USA' von den Beach Boys mit Llandudno und Nord-Wales... geht ganz schnell so was ;-)
    Schöner Artikel!

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Beitrag ! Lohnt sich immer wieder Mal vorbei zu schauen :) Schöne Weihnachten dir !
    Gruß Daniel von www.lifegourmet.de

    AntwortenLöschen

*content & photography are copyright © Melanie H. * Social Media Icons by Web Treats ETC*. Powered by Blogger.